Filmarchiv A-Z

Qui plume la lune?
©

Qui plume la lune?

Regie: Christine Carrière, Fkr. 1999, 100 min, OmeU (Französisch)


Was passiert eigentlich, wenn es schneit? "Irgendjemand da oben im Himmel rupft den Mond ... um denen, die er liebt, ganz zarte Federn zu schicken, damit sie ihre Traurigkeit vergessen." Als ihre Mutter an Krebs stirbt, sind Suzanne und Marie erst sechs und neun Jahre alt. Tapfer kümmern sich die beiden um ihren untröstlichen Vater Lucien. Er glaubt seinerseits für das Glück der Töchter verantwortlich zu sein und verbirgt den Schmerz über den Verlust seiner geliebten Frau, nach außen spielt er den Clown. Bald tyrannisiert Lucien die heranwachsenden Töchter mit seiner Liebe. Immer wieder kommt es zu Missverständnissen, an denen die Familie beinahe zerreißt, da Lucien auch noch in das Leben der schon erwachsenen Frauen hineinredet. Echtes Glück in der Liebe findet scheinbar nur Luciens Mutter, die Sohn und Enkeltöchter belügt und Schwächeanfälle vortäuscht, um endlich ihren Liebhaber wieder aus dem Schrank holen zu können ... Christine Carrière erzählt die leicht melancholische Geschichte mit viel französischem Humor und wurde nicht umsonst 1999 in Cannes für "Qui plume la lune?" mit dem CICAE-Preis (Prix de la Confédération internationale du cinéma d'arts et d'essais) und dem französischen Filmpreis Bayard d'Or für das beste Drehbuch ausgezeichnet.
Neues französisches KinoMit freundlicher Unterstützung des Bureau du Cinema Berlin und des Institut Français de Rostock können wir Ihnen in diesem Programm aktuelle französische Filme präsentieren, die leider noch keinen Filmverleih in Deutschland gefunden haben.