Jalda und Anna
©

Jalda und Anna

Regie: Katinka Zeuner/Benjamin Laser, BRD 2012, 72 min, keine FSK


Die Künstlerinnen Jalda Rebling und Anna Adam leben zusammen in Berlin, Prenzlauer Berg. Beide sind Töchter von Müttern, die aus Auschwitz zurückkehrten. Das prägte ihr Leben, ihr Judentum. Heute leben sie selbstbestimmt stolz und jüdisch in Deutschland. Der Film begleitet sie. Er dokumentiert Annas Kunstprojekte wie z.B. den happy hippie jew bus, Jaldas Konzerte mit mittelalterlicher jüdischer Musik und die von ihnen gegründete egalitär-jüdische Gruppe. Er begleitet die ordinierte jüdische Kantorin Jalda bis nach Jerusalem, wo sie an der Conservative Yeshiva studiert und unterrichtet.
Anschließendes Filmgespräch mit der Regisseurin Katinka Zeuner. Moderation: Renate Heusch-Lahl.
Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung MV.