Gabrielle
©

Gabrielle

Regie: Patrice Cheréau, Fkr./It./BRD 2005, DF, 90 min, FSK 12


Am Beginn des letzten Jahrhunderts führen Gabrielle (Isabelle Huppert) und ihr Mann Jean (Pascal Greggory) einen großbürgerlichen Haushalt. Regelmäßig lädt das Paar zu größeren Abendgesellschaften mit Essen, Konzert oder Kartenspiel. Das Leben ist luxuriös und hält sich an die Spielregeln der Konvention. Doch eines Tages findet Jean einen Abschiedsbrief seiner Frau. Er ist völlig überrascht von dem plötzlichen Entschluss und kann nur schwer die Haltung bewahren. Wenige Stunden später kehrt Gabrielle jedoch zurück, teilt ihrem Mann mit, dass sie bleiben werde und verweigert zunächst jede Erklärung für ihren Schritt. Es folgt eine Nacht des gemeinsamen Gesprächs, das aber nur mühsam im Rahmen von Anstand und Höflichkeit verläuft und damit umso schmerzlicher bezeichnet, dass sich hier zwei erstickte Seelen das Scheitern ihrer Ehe vorwerfen. Ein finster-bedrückendes Kammerspiel nach einer Novelle von Joseph Conrad, getragen von zwei exzellenten Schauspielern.