Die Kunst, sich die Schuhe zu binden
©

Die Kunst, sich die Schuhe zu binden

Regie: Lena Koppel, Schweden 2012, DF, 101 min, FSK o.A.


Alex hat mal wieder eine Verabredung verpasst. Für seine Freundin ist das der Punkt, den sympathischen Taugenichts vor die Tür zu setzen. Der arbeitslose Schauspieler besinnt sich auf seine Familie und fährt zu seinem Bruder in die schwedische Provinz. Als er hier einen Job sucht, wird ihm eine Stelle als Betreuer in einem Heim für Behinderte angeboten, die er annimmt. Diese werden mit mehr oder minder sinnlosen Tätigkeiten beschäftigt, wie dem Erlernen des Schleifenbindens. Alex möchte auf die Wünsche und Träume seiner Schützlinge eingehen und fährt ohne Erlaubnis zu einem Casting für „Schweden sucht den Superstar“. Das wird nicht der erhoffte Erfolg; aber zum ersten Mal in seinem Leben will Alex eine Pleite nicht auf sich beruhen lassen…
Basierend auf der Geschichte des Glada Hudik-Theaters, von dem sechs Mitglieder im Film mitspielen.