Gefahr und Begierde
©

Gefahr und Begierde

Regie: Ang Lee, China/USA 2007, 156 min, DF, FSK 16


Shanghai 1941 zur Zeit der japanische Besatzung. Durch einige Kommilitonen aus ihrer Universitäts-Theatergruppe kommt die junge Studentin Wang in Kontakt mit der chinesischen Widerstandsbewegung und wird für eine gefährliche Mission auserwählt. Ihr Auftrag: Sie soll die Gunst des skrupellosen Regierungsbeamten Yi erlangen, eines Kollaborateurs der verhassten japanischen Besatzer, und ihn in eine tödliche Falle locken. Wang schlüpft in die Rolle einer ebenso mondänen wie verführerischen bürgerlichen Dame und macht so die Bekanntschaft mit dem Ehepaar Yi. Der Plan scheint aufzugehen. Schon bald kann der sonst eher zurückhaltende und überaus misstrauische Yi kaum mehr seine Augen von der attraktiven Wang abwenden. Es beginnt ein geheime, leidenschaftliche Affäre, die sich in ein obsessives Verhältnis wandelt, in dem auch Wang sich immer weiter zu verlieren droht ... „Ein elegisch inszeniertes Drama um Begehren, Moral, Verrat und (sexuelle) Gewalt, das seine üppig ausgestattete Geschichte nuancenreich erzählt und zugleich eine Liebeserklärung an das mondäne Shanghai jener Jahre darstellt.“ (film-dienst) „In ‚Gefahr und Begierde’ kapselt sich Lees Kino ab in einer sonderbaren Kühle. Vielleicht ist das der Preis, den Lee für ein stets perfekt gesetztes Licht, für die ganze Finesse von Ausstattung und Kostümen, für die allzu prächtige Traurigkeit einer unmöglichen Liebe zu zahlen hat. Manchmal versinkt der Film in der Schönheit des Dekors, im Schauwert akrobatisch verschlungener Körper, die wie Skulpturen auf drapierten Stoffen präsentiert werden.“ (Die Zeit)
Goldener Löwe Venedig 2007.