Frühling im Herbst
©

Frühling im Herbst

Regie: Vladimír Michálek, Tschechien 2001, 97 min, DF, FSK 12


Er ist fast 80 und noch kein bisschen weise. Fanda möchte sein Leben bis zum letzten Atemzug genießen. Gemeinsam mit seinem alten Theaterkollegen Ed probt er jeden Tag neue fantastische Alltagsrollen: Mal tritt der arme Pensionär als steinreicher amerikanischer Opernstar auf und lässt sich von Immobilienhaien verwöhnen, mal spielt er mit Ed Fahrkartenkontrolleur, um jungen Frauen einen Kuss zu stehlen. Während Fandas Gattin Emílie bereits panisch Begräbnisvorsorge betreibt und Sohn Jára die Eltern ins Altersheim abschieben möchte, ignoriert Fanda souverän alle Alters- und Alltagssorgen. Als aber Emílie eines Tages entnervt die Scheidung einreicht und sein Freund Ed schwer erkrankt, wird Fandas heitere Lebensphilosophie auf die Probe gestellt... Regisseur Vladimír Michálek inszenierte mit «Frühling im Herbst» eine bitter-süße Komödie, die auf vielen Festivals mit dem Publikumspreis ausgezeichnet und für den Europäischen Filmpreis 2002 nominiert wurde. Die betagten Hauptdarsteller Stella Zázvorková, Stanislav Zindulka und allen voran Vlastimil Brodský (bekannt aus Frank Beyers «Jakob der Lügner») tragen den Film mit ihren großartigen schauspielerischen Leistungen. Kurz nach der tschechischen Premiere, im April 2002, wählte Brodský im Alter von 81 Jahren den Freitod.