Filmreihen

BÖLL-Montagskino

Einmal monatlich zeigen wir in Zusammenarbeit mit der Heinrich-Böll-Stiftung MV einen Film, der sich mit aktuellen politischen Fragen auseinandersetzt.

Über die Abwicklung der ostdeutschen Wirtschaft.

li.wu. Schatzkiste

Die li.wu. Schatzkiste ist der Ort für Filmklassiker und Perlen der Kinogeschichte. Ausgewählte Werke der Filmhistorie werden hier nicht einfach nur gezeigt, sondern bekommen eine kurze Einführung, damit Neugierige und Entdeckungsfreudige ebenso wie Filmkenner nicht völlig unvorbereitet in (un)bekannte Gebiete vorstoßen. Vor allem aber ist die li.wu. Schatzkiste auch der Ort, um Filme (wieder) zu entdecken. Jeden Monat steht dabei ein anderer Film auf dem Programm. Die Spanne reicht vom Hollywood-Klassiker zu Meisterwerken des deutschen Films über herausragende europäische Produktionen bis hin zu abseitigen wie prägenden Filmen.

Die Anime-Legende auf großer Leinwand.

Tage des indigenen Films

Vom 22. bis zum 24. November 2019 finden die 7. Tage des indigenen Films statt. Mit den Tagen des indigenen Films will der Veranstalter, elements. Bildung und Kultur in der Einen Welt e. V. Rostock, das Interesse für die Kultur und soziale Situation indigener Gesellschaften wecken und Indigenen eine Plattform bieten, ihre Lebenssicht aus der eigenen Perspektive darzustellen. Die Beschäftigung mit indigenen Kulturen kann unsere Weltsicht und unser Verhalten verändern und ein konstruktives Miteinander auf Augenhöhe überhaupt erst ermöglichen. Dazu gibt es nach allen Filmvorführungen Gesprächsangebote.

Der Eintritt zu den Filmvorführungen beträgt 7,50 €. Bei den Vorträgen ist der Eintritt frei.

Eine Frau kämpft für ihre Rechte.
Ein 9-Jähriger muss harte Lektionen fürs Leben lernen.
Saul hat als Indigener einen harten Weg hinter sich.
Workshop zu Widerständen indigener Bewohner*innen gegen Interessen von Großkonzernen.
Aus dem Alltag einer Maya-Familie.
Dokumentarfilm über die »Großmutter des indigenen Films«.
Durch den Krieg zu Waisen geworden, sollen zwei Kinder in Sicherheit gebracht werden.
Eine persönliche Geschichte vor dem Mexiko der 1970er Jahre.

Von angry bis brillant

600 Jahre Universität Rostock – 66 Jahre Sprachenzentrum

Die Welt rückt mehr denn je zusammen. Seit 66 Jahren begleitet das Sprachenzentrum (SZ) diesen Prozess – nicht nur als Vermittler von Fremdsprachen, sondern auch in Hinblick auf eine interkulturelle Verständigung. Vor diesem Hintergrund haben Mitarbeiter*innen des Sprachenzentrums Filme ausgewählt, die für sie in besonderer Weise einen Beitrag zu dieser Verständigung leisten. Die Filme erzählen Geschichten von Menschen, die mutig ihren Platz in der Welt einnehmen, Grenzen überwinden und eine neue Welt zu denken wagen. In ihnen wird gefragt: Wem gehört unsere Welt? Wem gehört mein Körper? Was darf ich wissen, was darf ich lehren?

In der Filmreihe »Von angry bis brillant. Fünf Geschichten von Mut und Wagnis« präsentiert das SZ seine Lieblingsfilme zum Thema und lädt alle Interessierten zum anschließenden Austausch mit Zeitzeug*innen, Wissenschaftler*innen und Student*innen der Universität ein. Weitere Informationen finden sie auch auf der Webseite des Sprachenzentrums.

Im vorchristlichen Alexandria entflammt ein Glaubenskrieg.
Die junge Samin Elle Marja träumt von einem freien Leben.
Von politischer Korrektheit und Rassismus.