John Irving und wie er die Welt sieht
©

John Irving und wie er die Welt sieht

Regie: André Schäfer, BRD 2012, 96 min, OmU (Englisch), FSK o.A.


John Irving ist einer der meistgelesenen Autoren weltweit. Bestseller wie „Garp“, „Owen Meany“ und „Gottes Werk und Teufels Beitrag“ sind von mehr als 10 Millionen Lesern verschlungen worden. Aber wie entstehen seine schillernden, bisweilen bizarren Erzählwelten? Irving hat das Drehteam in sein Haus in Vermont eingeladen. Beim Schreiben in seinem Büro, beim Kochen, beim Fitnesstraining in seiner hauseigenen Turnhalle erklärt er sein Handwerk und die Konstruktion seiner Figuren. Und der Zuschauer lernt seine Romanhelden beziehungsweise deren Vorbilder persönlich kennen: Tätowierer und Orgelbauer, Ärzte und Prostituierte, Köche, Ringer und Polizisten. Der Film reist ihnen nach: vom Geschäftsviertel Wiens über das Rotlicht-Viertel Amsterdams bis nach New Hampshire im Nordosten der USA.