Homo Faber
©

Homo Faber

Regie: Volker Schlöndorff, BRD, Griechenland 1991, 117 min, FSK 12


Es geht um die Selbsterkenntnis des alternden Ingenieurs Walter Faber. Die Welt ist für ihn rational erklärbar, maximal den Zufall lässt er gelten. Mit der Notlandung eines Flugzeuges beginnt eine Kette von Geschehnissen, die sein ganzes Weltbild zerstören. Faber lernt eine junge Frau kennen und lieben, doch die Begegnung konfrontiert ihn plötzlich mit längst vergangen geglaubten Ereignissen seines Lebens. Am Ende sitzt Faber wieder in einer Wartehalle, das Leben lässt sich nicht nachholen.
Nach dem Bericht von Max Frisch.