Fenster zum Sommer
©

Fenster zum Sommer

Regie: Hendrik Handloegten, BRD 2011, 96 min, FSK 12


Mitten im Sommer: Gemeinsam mit ihrer neuen Liebe August (Mark Waschke) ist Juliane (Nina Hoss) in einem Auto auf dem Weg von Berlin in ihre alte Heimat Finnland. Am Abend schläft die Frau an der Schulter ihres Geliebten ein – morgens wacht sie jedoch im winterlichen Berlin auf. Verwirrt realisiert Juliane, dass sie ein halbes Jahr in der Zeit zurück gereist ist, in eine Phase, in der sie noch mit ihrem langjährigen Ex-Freund Philipp (Lars Eidinger) zusammen ist. August hat sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht getroffen, er weiß nicht einmal um ihre Existenz. Um August erneut zu treffen, will Juliane alles genauso machen wie zuvor. Es ist eine große Frage, die der Film stellt und wunderbar filmisch umsetzt: Entsteht Liebe durch Zufall oder ist es das Schicksal, das zwei Menschen zusammenführt? Können August und Juliane erneut ein Paar werden? Die großartige Besetzung, allen voran Nina Hoss, sorgt dafür, dass das Interesse am Ausgang der Geschichte bis zur allerletzten Minute erhalten bleibt.