George Washington
©

George Washington

Regie: David Gordon Green, USA 2000, 89 min, OmU (Englisch)


Die Gruppe gibt den leicht verwahrlosten schwarzen und weißen Kindern Schutz. Doch sie vermittelt ihnen auch ein Gefühl von Perspektivlosigkeit. Nur George Washington hat ein großes Ziel: er möchte etwas aus seinem Leben machen und träumt davon, einmal Präsident zu werden. Eines Tages stirbt bei einem Einbruch ein Freund. Die Leiche verstecken sie aus Angst vor Bestrafung und Mordanklage auf einem verlassenen Grundstück. Doch dann kommen die Schuldgefühle, und die Kinder beginnen, sich Fragen nach ihrer Zukunft und ihrem Leben zu stellen, die sie bisher verdrängt hatten. Während der Feierlichkeiten zum amerikanischen Unabhängigkeitstag versuchen sie, ihre Beziehungen, Ambitionen und Schuldgefühle im Gleichgewicht zu halten. Als das nicht gelingt, setzt sich George‘ Freundin, die 11jährige Nasia, aus deren Sicht auch der Film erzählt wird, von der Gruppe ab und beobachtet die Kinder bei ihrer Suche nach Erlösung. „...eine zeitgemäße Geschichte vom Erwachsenwerden, von der ersten Liebe und Enttäuschung, von alltäglicher Gewalt in amerikanischen Städten, von Idealen und Schuldgefühlen und dem Bemühen, wie man Verantwortung für sich und das eigene Leben übernehmen kann.“ (Holger Twele, KJfK)
Altersempfehlung: ab 14 JAm 06.12. um 18.00 Uhr für Schüler Eintritt 4,00 DM.