Kikujiros Sommer
©

Kikujiros Sommer

Regie: Takeshi Kitano, Japan 1999, 116 min, OmU (Japanisch), FSK o. A.


Die Ferien sind öde in Tokio bei der Großmutter. So macht sich der kleine Masao in die japanische Provinz auf, um seine Mutter zu suchen. Begleitet wird er von Kikujiros, dem herumlungernden Ehemann einer Nachbarin, der sich bald als ein schwer berechenbarer Reiseunterhalter erweist. Unterwegs ist man meist per Anhalter, wobei die beiden eine Vielzahl eigenartiger Leute kennenlernen und in verschiedene, mitunter aberwitzige, abenteuerliche und auch unangenehme Situationen geraten. Takeshi Kitano findet einen ausgelassen Grundton in seinem Roadmovie und zeichnet doch keine Idylle. Überdrehte Tanz- und Slapstickeinlagen finden ebenso Eingang wie kleine Animationen oder die eigenartig naiven Gemälde des Regisseurs selbst, wie sie auch schon in "Hana-Bi" zu sehen waren. Und nicht zuletzt schwingt gerade in grotesk-komischen Situationen immer eine leichte Ahnung von tiefer Traurigkeit mit.
Eine Veranstaltung der Deutsch-Japanischen Gesellschaft zu Rostock in Zusammenarbeit mit dem Japanischen Kulturinstitut (The Japan Foundation).