Effi Briest (DEFA)
©

Effi Briest (DEFA)

Regie: Wolfgang Luderer, DDR 1970, 121 min, keine FSK


“Was ich nicht ausstehen kann, ist Langeweile!”, das ist das Lebensmotto der jungen, lebenslustigen und ehrgeizigen Effi von Briest. Der arrangierten Ehe mit dem älteren Baron Geert von Innstetten stimmt sie widerspruchslos zu, denn das Leben als Baronin stellt sie sich abenteuerlich vor. Die Wirklichkeit in ihrer neuen Heimat, dem tristen Landstädtchen Kessin, lehrt sie das Gegenteil. Der Versuch, der Enge der Konventionen zu entgehen, treibt Effi von ihrem inzwischen geliebten Mann fort, direkt in die Arme des Major von Crampas. Jahre später wird Effi diese episodenhafte Affäre zum Verhängnis. Ihr Gatte fühlt sich aufgrund seines Ehrenkodex dazu verpflichtet, seine Frau, obwohl er sie noch immer liebt, zu verstoßen. So zerbrechen die beiden Liebenden an den Ehr- und Moralbegriffen ihrer Zeit. Literaturverfilmung nach Theodor Fontane, unvergleichlich charmant und einfühlsam verkörpert von Angelica Domröse.