Ein Freund von mir
©

Ein Freund von mir

Regie: Sebastian Schipper, BRD 2006, 84 min, FSK o. A.


Karl (Daniel Brühl) ist ein junger Mathematiker, der angepasst und erfolgreich in einer Versicherung arbeitet. Als Provokation schickt ihn sein Chef zum Bewerbungsgespräch bei einer Mietwagenfirma, wo er den Lebenskünstler Hans (Jürgen Vogel) kennenlernt. „Bist du glücklich?“, fragt Hans bei ihrer ersten Begegnung. Aber Karl weiß keine Antwort, bis Hans ihm zeigt, was glücklich macht: Eis, Mädchen, Kaffee, Flugzeuge, das klapprigste aber schnellste „Rückwährtsfahrauto“ der Welt genauso wie nachts nackt in einem Porsche über die Autobahn zu fliegen. Und Freundschaft heißt für Hans, alles zu teilen, auch seine „Königin“ Stelle (Sabine Timoteo). Das ist zu viel für Karl. Doch einen Freund wie Hans wird man nicht mehr los, und eine Frau wie Stelle vergisst man nicht ... Mit „Ein Freund von mir“ ist Regisseur Sebastian Schipper eine hervorragende Komödie gelungen: Humor speist sich hier nicht aus plumpen Witzen, sondern entsteht mit perfektem Timing aus absonderlichen Situationen und plötzlichen Wendungen, ohne dabei ganz grundsätzlichen Fragen nach Freundschaft, Glück und Liebe auszuweichen.