Der stille Don
©

Der stille Don

Regie: Sergej Gerassimow, UdSSR 1955/57, 106 min/109 min/118 min, DF


Monumentale Verfilmung des Romans von Michail Scholochow. Die Geschichte umspannt einen Zeitraum von zehn Jahren ab 1912 und erzählt von der Familie des Kosaken Melechow, seinen Erlebnissen in der zaristischen Armee, seinen Zweifeln während Revolution und Bürgerkrieg sowie seiner großen Liebe zu Aksinja, einer benachbarten Bäuerin. Fern von Schwarz-Weiß-Malerei zeichnet der Film eine Chronik in Zeiten gewaltiger Umbrüche, beschreibt Menschen mit ihren Schwächen und Leidenschaften.