Die Entdeckung des Himmels
©

Die Entdeckung des Himmels

Regie: Jeroen Krabbé, NL 2001, 132 min, DF, FSK 12


Gott hat genug. Desillusioniert nimmt er zur Kenntnis, dass auf der Erde die zehn Gebote nicht mehr viel bedeuten. So will er den einst mit Moses geschlossenen Bund mit den Menschen aufkündigen. Das ist allerdings kompliziert, denn ein Mensch muss die einst an den Propheten übergebenen und schon lange verschollenen, steinernen Gesetzestafeln finden und dem Himmel zurückbringen. Zwei Engel sind für diese schwierige Aufgabe ausgesandt. Ganz nach deren Plan lernen sich Ende der 60er Jahre der exzentrische Altphilologe Onno und der charmante Mathematiker Max kennen, die sich beide schließlich in die junge Musikerin Ada verlieben. Und aus dieser engen Dreiecksbeziehung soll schließlich das Kind entstehen, welches das schwierige göttliche Vorhaben ausführen kann… Mit großem Geschick haben sich Regisseur Jeroen Krabbé (Kalmans Geheimnis) und sein Drehbuchautor Edwin de Vries des vielschichtigen Romans von Harry Mulisch angenommen. Entstanden ist ein spannender, unterhaltsamer Film, hervorragend ausgestattet, gedreht an Originalschauplätzen in Holland, Rom, Jerusalem und auf Kuba, der trotz aller notwendiger Kürzungen, der intelligenten Kulturkritik der Buchvorlage durchaus gerecht wird.