Deutschland Is a Good Country
©

Deutschland Is a Good Country

Regie: Nina Mair/Robert Jahn, BRD 2013, 86 min, teilw. OmU (Pashtu, Farsi, Panjabi), keine FSK


Der Dokumentarfilm beleuchtet die Heimatfront des deutschen Einsatzes in Afghanistan. Im Zentrum des Films stehen Soldatenfamilien und afghanische Flüchtlinge. Zahoor ist ein afghanischer Bauernjunge. Seine Eltern wurden von den Taliban ermordet. Er floh allein nach Europa und strandete in Deutschland. Naemi ist tiefgläubige Christin. Ihr Mann ist im Krieg. Sie muss mit ihrer Rolle als Soldatenfrau leben und damit, dass ihr Mann im Zweifel töten muss. Susann ist Mutter. Ihr junger Sohn riskiert bei der schnellen Eingreiftruppe täglich sein Leben. Er ging nach Afghanistan, um ein echter Mann zu werden. Für die Mutter ist sein Einsatz täglicher Horror. Sonja ist eine moderne afghanische Frau. Sie floh vor dem Krieg nach Deutschland, um ihren Kindern ein besseres Leben zu geben. Jetzt kämpft sie mit den Behörden und gegen die Erinnerung. Zahoor, Naemi, Susann und Sonja leiden unter dem fernen Krieg. Aber sie sind keine Opfer. Ihr Leben ist - wie der Film - trotz des Krieges voller Energie, Leidenschaft und Hoffnung.
Anschließendes Filmgespräch mit dem Regisseur xxxxxx und der Protagonistin xxxxx