Fasten auf Italienisch
©

Fasten auf Italienisch

Regie: Olivier Baroux, Fkr. 2010, 102 min, DF, FSK o.A.


Dino Fabrizzi ist beliebt: Der Vorzeige-Italiener steht in Nizza kurz davor, in einer Maserati-Filiale die Geschäftsleitung zu übernehmen, hat eine attraktive Geliebte und trägt schicke italienische Klamotten. Doch Dino führt ein Doppelleben. Er heißt in Wirklichkeit Mourad Ben Saoud und stammt aus Algerien. Nur seine Schwester und sein engster Freund wissen von der Doppelexistenz. Als Dinos Vater einen Herzinfarkt erleidet, bittet er ihn, an seiner Stelle den Fastenmonat Ramadan zu begehen. Doch Dino hat mit dem Islam wenig am Hut, er ist zwar nominell Muslim, trägt aber ein goldenes Jesus-Kettchen. So muss er erst einmal auskundschaften, welche Gebote und Verbote der Ramadan überhaupt umfasst. Das stetig wachsende Lügengebäude bringt ihn in immer größere Schwierigkeiten. „Culture-Clash-Komödie mit ernsten Untertönen“ (filmecho|filmwoche 1/2011)