Gregorio und Juliana
©

Gregorio und Juliana

Regie: Augusto Tamayo, Peru 1995, 90 min, DF, FSK 12, empf. ab 14 J


Gregorio arbeitet bei einer Tankstelle, um das Geld für sein Studium zu verdienen. Juliana verkauft Blumen und bessert ihre Kasse mit kleinen Diebstählen auf. Beide begegnen und mögen sich. Als sie in einen Anschlag der Guerillaorganisation „Leuchtender Pfad” geraten, verdächtigt die Polizei die beiden Jugendlichen als Komplizen der Guerilla. Immer tiefer geraten Juliana und Gregorio in die politischen Probleme ihres Landes. Sie müssen fliehen und versuchen, aus dem Untergrund ihre Unschuld zu beweisen... „Kein einziges Mal ist im Film eine beliebige Ansammlung hungernder oder stehlender Kinder zu sehen. Jedes einzelne von ihnen wird als Persönlichkeit vorgestellt. Und sie sind toll, die Jugendlichen: humorvoll, solidarisch, klug, voller Optimismus und Tatendrang. Es bleibt kein Raum für dumpfe Vorurteile. ‚Gregorio und Juliana’ ist ein zärtlicher Film. Aber nicht nur: Actionszenen machen den Film spannend.” (düp, Frankfurter Rundschau)