Eher geht ein Kamel durchs Nadelöhr …
©

Eher geht ein Kamel durchs Nadelöhr …

Regie: Valeria Bruni Tedeschi, Fkr./It. 2003, 110 min, OmU (Französisch, Italienisch), FSK 6


Federica (Valeria Bruni Tedeschi) ist reich, zu reich. Dieses Privileg hindert sie daran, ein normales Erwachsenenleben zu führen, es vergiftet ihren Alltag und macht es ihr schwer, den Erwartungen gerecht zu werden, die alle an sie stellen: ihr Verlobter, der mit ihr eine Familie gründen möchte, ein früherer Liebhaber, der plötzlich wieder auftaucht, ihre Familie, deren Losgelöstheit von der Wirklichkeit viele Konflikte birgt und ihr Vater, dessen Tod unmittelbar bevorsteht. Konfrontiert mit der Erbschaft und verfolgt von einem bohrenden Schuldgefühl flüchtet sich Federica in eine Phantasiewelt und erlebt Tagträume, in denen die Wirklichkeit perfekt und wunderbar aussieht. Die Schauspielerin Valeria Bruni Tedeschi ist ein bekanntes Gesicht im französischen wie im italienischen Autorenkino. Ihre erste Regiearbeit trägt stark autobiografische Züge, Bruni Tedeschi stammt aus einer italienischen Großindustriellenfamilie. Es ist eine nachdenkliche und vergnügliche Reflektion über das eigene Leben.