Heirate mich
©

Heirate mich

Regie: Uli Gaulke und Jeanette Eggert, BRD 2003, 105 min, OmU (Spanisch), FSK o. A.


Irgendwo in Havanna, nahe dem „Platz der Revolution" findet in einer Silvesternacht die Verlobung zwischen der Kubanerin Gladis und dem Deutschen Erik statt. Beide haben sich in einer feuchtschwülen Sommernacht in der kubanischen Provinz kennengelernt. Unter reger Anteilnahme der Familie empfängt Gladis den wortreichen Liebesbeweis von Erik und erklärt ihr Einvernehmen, mit ihrem siebenjährigen Sohn Omarito dem verlockenden Angebot eines neuen Lebens in Deutschland zu folgen. Über ein Jahr haben die Filmemacher die kleine Familie begleitet, und mehr und mehr zerreibt sich die anfängliche Euphorie am täglichen Aufeinanderprallen der Mentalitäten und Verständigungsschwierigkeiten. Das Erstaunliche ist, dass sich Erik und Gladis trotz aller Schwierigkeiten irgendwie immer wieder zusammenraufen können. Ohnehin scheint der kleine Omarito Herr der Lage zu sein. Er saugt alles begierig in sich auf und ist ein stiller, aber scharfer Beobachter seiner Umwelt. Der turbulente Dokumentarfilm erzählt einen Stück des Lebensweges seiner drei Protagonisten und kommt ihnen dabei mitunter auf überraschende Weise nahe. Kein Film der exotischen Kuba-Klischees, sondern ein Versuch über die vielen Mühen des Alltags.
Am 12.09. in Anwesenheit der Regisseure Uli Gaulke und Jeanette Eggert.