Der letzte Applaus
©

Der letzte Applaus

Regie: German Kral, BRD/Argentinien/Japan 2008, 88 min, OmU (Spanisch), FSK o. A.


Der Dokumentarfilm beginnt 1999: In der Tangobar „El Chino“ in Pompeya am Stadtrand von Buenos Aires ist jeden Abend volles Haus. Die Zuschauer fiebern mit den Geschichten mit, die ihnen die Sänger erzählen und nippen am argentinischen Wein. Doch zwei Jahre später ist die einzigartige Stimmung dahin – der Sohn des Barbesitzers El Chino liegt im Sterben. Wenige Wochen später stirbt auch der Vater. Anschließend übernimmt dessen Witwe mit ihrem neuen Partner den Laden. Die bekanntesten Sänger kehren der Bar nach Streitigkeiten mit den neuen Besitzern jedoch den Rücken, das Publikum im „El Chino“ bleibt aus und die Musiker verlieren ihre künstlerische Heimstatt... Der Filmemacher begleitet das Leben dieser vergessenen Tangosänger bis heute, zeigt ihren Kampf, sich während der größten Wirtschaftskrise Argentiniens ihr tägliches Brot zu verdienen und ihren Traum, noch einmal vor ihrem Publikum singen zu können und vielleicht den letzten Applaus ihres Lebens zu bekommen - ein Traum, der ganz unerwartet in Erfüllung geht.