Elisabeth Kübler-Ross – Dem Tod ins Gesicht sehen
©

Elisabeth Kübler-Ross – Dem Tod ins Gesicht sehen

Regie: Stefan Haupt, Schweiz 2003, 98 min, FSK o.A.


Elisabeth Kübler-Ross dürfte mit 23 Ehrendoktor-Titeln wahrscheinlich eine der akademisch meist ausgezeichneten Frauen der Welt sein. 1926 kam sie in Zürich als eine von Drillingen zur Welt. Gegen den Widerstand ihrer Eltern studiert sie Medizin, heiratet den Arzt Emanuel Ross und folgt ihm 1958 in die USA. Bei ihrer Tätigkeit als Psychiaterin im Billings Hospital in Chicago widmet sie sich zunehmend den Patienten, um die sich sonst kaum jemand kümmert, den Sterbenden. 1969 veröffentlicht sie „On Death and Dying“ (dt. Interviews mit Sterbenden), das sie schnell weltweit bekannt machte. Sie reiste ständig, hielt Vorträge und lehrte in Workshops ihre Sicht des Sterbens, die bis heute nachhaltig die Sicht auf den Tod verändert hat.
Anschließendes Filmgespräch unter fachkundiger Gesprächsleitung.
Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Ambulanten Hospizdienst Rostock und der Palliativstation des Südstadtklinikums.
Filmreihe: Im Rad des Lebens Krankheit, Sterben und Tod sind Themen, die in einer auf Lifestyle und Jugendlichkeit ausgerichteten Gesellschaft ausgeblendet werden. Die Sensibilisierung und Auseinandersetzung mit diesen Tabuthemen, anhand von thematischen Filmen und Diskussionen, ist das Ziel einer neuen Filmreihe, die ab Juni alle 2 Monate zu sehen sein wird.