Der Vater meiner Kinder
©

Der Vater meiner Kinder

Regie: Mia Hansen-Løve, Fkr. 2010, 112 min, DF, FSK o.A.


Grégoire Canvel führt ein scheinbar vollkommenes Leben: Er hat eine Ehefrau, die ihn liebt, drei entzückende Kinder und einen erfüllenden Job. Doch was keiner sieht: Er geht zu viele geschäftliche Risiken ein, macht immer mehr Schulden und hat keine Kraft, sich dagegen aufzubäumen. Dafür nimmt eine lähmende Müdigkeit, eine wachsende Verzweiflung von ihm Besitz und es scheint für ihn nur einen finalen Ausweg zu geben. Mit einem Schlag ändert sich für die Familie alles. Die zweite Hälfte des Films gilt der Trauer der jungen Witwe Sylvia, den Mitarbeitern in der Produktionsfirma, den drei Kindern. Und so ist „Der Vater meiner Kinder“ letztlich auch ein unaufdringlicher Film über das Abschiednehmen, über den Umgang mit schweren persönlichen Verlusten, die früher oder später jedem widerfahren.