Filmarchiv A-Z

Moloch
©

Moloch

Regie: Aleksandr Sokurow, Russland/BRD 1999, 102 min, DF


Obersalzberg 1942. Hier wartet Eva Braun auf die Ankunft ihres geliebten Adi. Dann kommen sie aus Berlin angerauscht: der Führer, das Ehepaar Goebbels, Bormann. In der bombastischen Kulisse der Alpenfestung laufen nun 24 Stunden Wochenendurlaub. Hitler im Zentrum erweist sich als überspannter Hypochonder. Es umgeben ihn unterwürfige Figuren, die schamlos um die Gunst des Herrschers buhlen. Eine Ansammlung monströser Banalität – einzig die von Hitler verleugnete Eva Braun scheint zu echten Gefühlen fähig. Passagen aus einst mitstenographierten Tischgesprächen fanden Eingang in einen Film, der die Realität mit seiner eigenartigen Stilistik verfremdet und überdehnt und wo ein Ensemble hochkarätiger Bühnenschauspieler aus St. Petersburg ein absurdes Theater vollführt.
Goldene Palme für das beste Drehbuch, Cannes 1999
Am 13.11.05. um 20:00 Uhr liest Dorothea Meissner vor der Filmaufführung aus: „Liebesbriefe an Adolf Hitler - Briefe in den Tod”