Filmarchiv A-Z

Kino – aber sicher


Ab 17.10. gilt im li.wu. die 3G-Regelung und die Maskenpflicht:

Erwachsene müssen einen Impfnachweis oder einen Negativ-Nachweis vorlegen.

Negative Schnelltests dürfen nicht älter als 24 Stunden sein und müssen professionell an einer Teststation durchgeführt worden sein. Selbsttests sind nicht zugelassen.

Vom Kinoeingang bis zum Platz sowie nach der Vorstellung vom Platz bis zum Verlassen des Kinos ist eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

Am Platz kann die Maske abgenommen werden.

Man muss mich nicht lieben

Man muss mich nicht lieben

Regie: Stéphane Brizé, Fkr. 2005, 93 min, DF, FSK o. A.


Der Gerichtsvollzieher Jean-Claude führt ein recht eintöniges Leben, seit ihn seine Frau verlassen hat. Da empfiehlt ihm der Arzt, etwas für die Gesundheit zu tun, und so gerät Jean-Claude in den Kurs einer Tango-Tanzschule. Hier trifft er auf Françoise, eine junge Frau, die sich nicht ganz sicher ist, ob sie ihren Verlobten heiraten soll. Es ist die Unbestimmtheit der Gefühle, die die regelmäßigen Begegnungen der beiden bestimmt, und das umso mehr, als es ihnen eher schwer fällt, über solche Dinge zu sprechen. So äußert sich das Innenleben der Hauptfiguren eher über Blicke und Gesten, findet seine Entsprechung in der Musik. Mit Leichtigkeit trifft „Man muss mich nicht lieben“ einen heiter-melancholischen Ton mit einer Geschichte über Freundschaft und Liebe.


Falls kein Sitzplan angezeigt wird, drücken Sie bitte auf den Button – ändern – und wählen die Vorstellung nochmals aus.