Filmarchiv A-Z

Kops
©

Kops

Regie: Josef Fares, Schweden 2003, 90 min, DF, FSK 12


In Högsboträsk, einem beschaulichen Nest irgendwo in Schweden, existiert eine kleine Polizeistation. Die Beamten haben allerdings kaum zu tun, denn seit Jahren liegt die Kriminalitätsrate bei Null. Kein Wunder, dass in Zeiten knapper Kassen der Staat über Rationalisierung auch in Högsboträsk nachdenkt. Gerade die vier Streifenpolizisten sind aber verständlicherweise vom Wegfall ihrer Jobs überhaupt nicht begeistert. Was liegt also näher, als sich die für die eigene Daseinsberechtigung nötigen Verbrechen selbst heranzuermitteln… Schon mit „Jalla, Jalla“ hatte Regisseur Josef Fares sein Talent für turbulente, pointenreiche Komödien unter Beweis gestellt. Und so ist auch „Kops“ ein sehr unterhaltsamer Film mit herrlich ausgespielten Einfällen und gelungener Situationskomik geworden.