Filmarchiv A-Z

Kino – aber sicher


Ab 17.10. gilt im li.wu. die 3G-Regelung und die Maskenpflicht:

Erwachsene müssen einen Impfnachweis oder einen Negativ-Nachweis vorlegen.

Negative Schnelltests dürfen nicht älter als 24 Stunden sein und müssen professionell an einer Teststation durchgeführt worden sein. Selbsttests sind nicht zugelassen.

Vom Kinoeingang bis zum Platz sowie nach der Vorstellung vom Platz bis zum Verlassen des Kinos ist eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

Am Platz kann die Maske abgenommen werden.

KOMMT ZUSAMMEN FESTIVAL

KOMMT ZUSAMMEN FESTIVAL


The Micronaut
Regie: Hannes Wichmann, BRD 2014, 24 min, keine FSK
Ein Panoramaportrait. Der Film zeigt nicht nur die schöne Atmosphäre der Techno-Musik, sondern offenbart auch die weniger bekannten Seiten des Berufes von Stefan Streck: Strikter Zeitplan, lange Reisen, viele Proben. Der Stereotyp des lapidaren Daseins eines Musikers sollte überdacht werden, um herauszufinden, ob der Künstler wirklich glücklich ist.

We are Modeselektor
Regie: Romi Agel/Holger Wick, BRD 2013, 72 min, FSK 12
„We Are Modeselektor“ erzählt anhand zahlreicher Interviews mit Modeselektor selbst und mit Weggefährten wie Ellen Allien oder Moderat-Mitstreiter Sascha Ring den bisherigen Werdegang von Gernot Bronsert und Sebastian Szary. Der Film beleuchtet wichtige Punkte in der Modeselektor-Biografie – die erste Platte „In Loving Memory“ auf BPitch Control, die Gründung der eigenen Label „Monkeytown Records“ und „50WEAPONS“ – zeigt die beiden mit Lampenfieber vor ihren Auftritten von Amsterdam bis Zagreb und begleitet sie auch privat abseits des Musikalltags. „We Are Modeselektor“ ist die Geschichte von zwei Techno-Besessenen, die vom Dorf kommen und die Welt mit fetten Beats beschallen.< /p>

Kvadrat
Regie: Anatoly Ivanov, Russland 2013, 107 min, keine FSK
Was bedeutet es eigentlich, ein Techno-DJ zu sein? „Kvadrat“ blickt hinter die Kulissen des Alltags des russischen Star-DJs Andrey Pushkarev. Irgendwo zwischen Road-Movie und Musikvideo wird nicht nur die Atmosphäre verschiedener Festivals in Europa eingefangen, sondern der Film beleuchtet auch die eher unbekannten Seiten: wochenlange Auswahl der Musikstücke, langes Umherreisen und einen komplexen Zeitplan. Das Drehteam folgte Pushkarev dabei durch halb Europa und machte unter anderem in der Schweiz, Frankreich, Ungarn, Rumänien und Russland Station.< /p>

Eintritt mit Festivalticket.
Alle Veranstaltungen unter www.kommtzusammen-festival.de.


Falls kein Sitzplan angezeigt wird, drücken Sie bitte auf den Button – ändern – und wählen die Vorstellung nochmals aus.