Filmarchiv A-Z

Ich liebe das Rauschen des Meeres
©

Ich liebe das Rauschen des Meeres

Regie: Mimmo Calopresti, It. 2000, 84 min, OmU (Italienisch)


Der 15jährige Matteo lebt in Turin bei seinem Vater, seit seine Mutter die beiden verlassen hat. Die Familie ist wohlhabend, doch Matteo langweilt sich. Der gleichaltrige Rosario lebt als Waisenjunge in Kalabrien; seine Eltern wurden bei einem Mafia-Hinterhalt getötet. Auf Initiative von Matteos Vater Luigi, der mit Rosarios Familie weitläufig verwandt ist, kommt Rosario nach Turin. Er wohnt in einem Erziehungsheim, das von einem engagierten Priester geleitet wird. Luigi versucht die beiden sehr unterschiedlichen Jungen miteinander anzufreunden. Doch der schweigsame Rosario fühlt sich in Turin und in der großbürgerlichen Atmosphäre von Luigis Villa nicht wohl. Als auch Matteo beginnt, gegen seinen Vater zu revoltieren, der in allerlei krumme Geschäfte verstrickt ist, kommt es zu folgenschweren Ereignissen. "Ich liebe das Rauschen des Meeres ist ein höchst sehenswerter und in seiner Tonart ungewöhnlicher Film." (epd film) Regisseur Mimmo Calopresti erzählt auf ganz unaufdringliche Weise über Eltern und Kinder, über unsichtbare soziale Barrieren und die unterschiedliche Mentalität und Kultur in Nord- und Süditalien.