Filmarchiv A-Z

Kino – aber sicher


Ab 17.10. gilt im li.wu. die 3G-Regelung und die Maskenpflicht:

Erwachsene müssen einen Impfnachweis oder einen Negativ-Nachweis vorlegen.

Negative Schnelltests dürfen nicht älter als 24 Stunden sein und müssen professionell an einer Teststation durchgeführt worden sein. Selbsttests sind nicht zugelassen.

Vom Kinoeingang bis zum Platz sowie nach der Vorstellung vom Platz bis zum Verlassen des Kinos ist eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

Am Platz kann die Maske abgenommen werden.

Good Food Bad Food

Good Food Bad Food

Regie: Coline Serrault, Fkr. 2011, 113 min, DF, FSK o. A.


„Anleitung für eine bessere Landwirtschaft“ ist der Untertitel dieser Dokumentation über die weltweite Zerstörung von Ackerflächen mittels Pestiziden und chemischen Dünger, die Reduzierung der Saatgutvielfalt und viele andere Begleiterscheinungen der „modernen Landwirtschaft“. Coline Serrault („Saint Jaques...Pilgern auf Französisch“) reist zu Öko-Landwirten in Indien, Brasilien, die Ukraine und der Schweiz, redet mit Globalisierungskritikern, Mikrobiologen und Agraringenieuren über die Auswirkungen der heutigen Konsumgewohnheiten. Vertreter der Landlosenbewegung, Samensammler und andere Aktivisten zeigen Möglichkeiten auf, wie es gehen kann, zu einer besseren Landwirtschaft zu kommen, die die Böden als Lebensgrundlage erhält.
Am 14.02 um 19 Uhr anschließendes Filmgespräch mit Martin Lamp und Volker Brinkman, Bio-Landwirte und Gründer von Biofrisch Nordost, eines Netzwerks für die Vermarktung regionaler Bioprodukte in Mecklenburg-Vorpommern mit Firmensitz in Teschendorf bei Rostock.


Falls kein Sitzplan angezeigt wird, drücken Sie bitte auf den Button – ändern – und wählen die Vorstellung nochmals aus.