Filmarchiv A-Z

Kino – aber sicher


Derzeit gilt im li.wu. die 2GPlus-Regelung.

Geimpft – Genesen PLUS getestet

Für den Kinobesuch benötigen Sie einen gültigen Nachweis über
eine Impfung gegen SARS-CoV-2,
oder eine überstandene Corona-Infektion
sowie zusätzlich einen aktuellen, negativen Corona-Test.

Bitte halten Sie weiterhin den Mindestabstand von 1,5 m ein. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist während des gesamten Besuches verpflichtend. Nutzen Sie die Luca-App oder Kontaktzettel zur Kontaktverfolgung.

Fremde Augen

Fremde Augen

Regie: Yola L. Grimm, BRD 1993, 50 min


In diesem Dokumentarfilm berichten fünf alleinstehende jugendliche AsylbewerberInnen, die ohne ihre Eltern in deutschen Heimen leben, von ihrem Schicksal. Der Film erzählt von ihrem Kampf gegen die Sprachlosigkeit und Ohnmacht, in einem fremden Land leben zu müssen, berichtet von ihrem Heimatverlust, ihrer Sehnsucht und Verletzbarkeit. Über die subjektive Ausarbeitung ihrer Lebenslinien hinaus, suchen die Jugendlichen nach sachlichen Argumenten in der emotional geführten Asyldebatte. Sie wollen mit dem Film Verständnis schaffen für Menschen, die auf der Flucht sind, und Ausländerfeindlichkeit und Fremdenhass abbauen. »Fremde Augen« ist ein kollektiver Dokumentarfilm - nicht über alleinstehende jugendliche Asylbewerber, sondern mit ihnen.
Altersempfehlung: ab 14 J In Zusammenarbeit mit dem Verein Soziale Bildung e. V., der RAA und der Afrikanischen Bürgerinitiative Rostock im Rahmen der Veranstaltungswochen zur Lebenssituation von Flüchtlingen in M/V vom 15. bis 26.April 2002 Im Anschluss stehen Mitglieder der o.g. Vereine als Diskussionspartner zur Verfügung.


Falls kein Sitzplan angezeigt wird, drücken Sie bitte auf den Button – ändern – und wählen die Vorstellung nochmals aus.