Filmarchiv A-Z

Kino – aber sicher


Ab 17.10. gilt im li.wu. die 3G-Regelung und die Maskenpflicht:

Erwachsene müssen einen Impfnachweis oder einen Negativ-Nachweis vorlegen.

Negative Schnelltests dürfen nicht älter als 24 Stunden sein und müssen professionell an einer Teststation durchgeführt worden sein. Selbsttests sind nicht zugelassen.

Vom Kinoeingang bis zum Platz sowie nach der Vorstellung vom Platz bis zum Verlassen des Kinos ist eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

Am Platz kann die Maske abgenommen werden.

Ein Rabe namens Poe

Ein Rabe namens Poe

Regie: Torsten Lenz, BRD 2015, 97 min, noch keine FSK


Gangsterboss Don Silvio beauftragt den Kleinganoven J und Barkeeperin Ellie damit, herauszufinden, woher Polizist MäcLeyne von „Luigi“ weiß. Außerdem soll das Pärchen wider Willen „Poe“, den geliebten Raben des Paten aufspüren, der seit kurzem vermisst wird. Der Haken an der Sache: MäcLeyne ist bereits tot, ermordet durch Poe, der wiederum eine tödliche Kugel abbekommen hatte, als Ellie und J im Hinterhof des Restaurants des Dons eine Auseinandersetzung hatten. Noch wissen nur die beiden vom toten Gesetzeshüter und dem ermordeten Raben. Doch um den Don nicht zu erzürnen, verheimlichen sie ihm die Geschichte. Und das ist erst der Beginn einer schier unglaublichen Nacht...


Falls kein Sitzplan angezeigt wird, drücken Sie bitte auf den Button – ändern – und wählen die Vorstellung nochmals aus.