Filmarchiv A-Z

Kino – aber sicher


Ab 17.10. gilt im li.wu. die 3G-Regelung und die Maskenpflicht:

Erwachsene müssen einen Impfnachweis oder einen Negativ-Nachweis vorlegen.

Negative Schnelltests dürfen nicht älter als 24 Stunden sein und müssen professionell an einer Teststation durchgeführt worden sein. Selbsttests sind nicht zugelassen.

Vom Kinoeingang bis zum Platz sowie nach der Vorstellung vom Platz bis zum Verlassen des Kinos ist eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

Am Platz kann die Maske abgenommen werden.

Die Band von nebenan

Die Band von nebenan

Regie: Eran Kolirin, Israel/Fkr. 2007, 83 min, OmU (Englisch, Hebräisch, Arabisch), FSK o. A.


Eine kleine ägyptische Polizeikapelle landet in Israel, um bei der Eröffnung eines arabischen Kulturzentrums aufzuspielen. Doch niemand holt sie am Flughafen ab. Auf eigene Faust versuchen sie nun, ihren Auftrittsort zu erreichen. So führen Pech und Zufall in ein abgelegenes Nest am Rande der Wüste. Allerdings gibt es in dem trostlosen Städtchen weder ein Kulturzentrum, geschweige denn ein palästinensisches, noch ein Hotel, denn von hier geht erst am nächsten Tag ein Bus zurück. ... Mit einer „kleinen“ Geschichte erzählt „Die Band von nebenan“ von der Begegnung zweier, seit langem entfremdeten Nachbarn: Ägypten und Israel. Mit Humor und Melancholie werden gegenseitige Klischees bedient und oft auf überraschende Weise unterlaufen. Und einmal mehr zeigt sich wieder, dass sich die Menschen so fremd gar nicht sind, wie es die große Politik gern behauptet.


Falls kein Sitzplan angezeigt wird, drücken Sie bitte auf den Button – ändern – und wählen die Vorstellung nochmals aus.