Filmarchiv A-Z

Kino – aber sicher


Ab 17.10. gilt im li.wu. die 3G-Regelung und die Maskenpflicht:

Erwachsene müssen einen Impfnachweis oder einen Negativ-Nachweis vorlegen.

Negative Schnelltests dürfen nicht älter als 24 Stunden sein und müssen professionell an einer Teststation durchgeführt worden sein. Selbsttests sind nicht zugelassen.

Vom Kinoeingang bis zum Platz sowie nach der Vorstellung vom Platz bis zum Verlassen des Kinos ist eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

Am Platz kann die Maske abgenommen werden.

Schnitzelparadies

Schnitzelparadies

Regie: Martin Koolhoven, NL 2005, 82 min, DF, FSK 6


Nordip, Sohn marokkanischer Einwanderer in den Niederlanden, hat gerade einen glänzenden Schulabschluss hingelegt. Und sein Vater möchte natürlich, dass er ein Studium beginnt. Doch Nordip steht der Sinn eher nach einer praktischen Betätigung. Während er zu Hause erzählt, er ginge in die Bibliothek, hat er längst einen Job in der Küche eines Hotels übernommen. Hier herrscht ein kruder Ton unter den Angestellten, die aus Nordafrika oder vom Balkan stammen, oder eben Einheimische sind. Schnell gerät der junge, gutaussehende Mann zwischen alle Fronten und verbessert seine Situation nicht eben, als er ein Verhältnis mit Agnes, der Tochter der Hotelchefin, beginnt. „Schnitzelparadies“ ist eine Komödie der derben Scherze. Lustvoll, temporeich und mit pointierten Dialogen werden alle naheliegenden Klischees und nationalen Ressentiments bedient.


Falls kein Sitzplan angezeigt wird, drücken Sie bitte auf den Button – ändern – und wählen die Vorstellung nochmals aus.