Filmarchiv A-Z

Rana's Wedding
©

Rana's Wedding

Regie: Hany Abu-Assad, Palästina/NL 2002, 90 min, OmU (Arabisch), keine FSK


Rana, eine 17jährige willensstarke palästinensische Frau, hat von ihrem Vater ein Ultimatum gestellt bekommen. Entweder sie sucht bis vier Uhr nachmittags auf einer Heiratsliste einen Mann aus, oder sie muss mit ihrem Vater nach Ägypten gehen. Doch Rana liebt den Theaterregisseur Khalil, der nicht auf dieser Liste steht. Rana hat nur 10 Stunden Zeit, ihn im Chaos der besetzten Stadt zu finden, die Hochzeit vorzubereiten und ihren Vater mit vollendeten Tatsachen zu konfrontieren. Normalerweise würde sie, um von Jerusalem nach Ramallah zu kommen, nur eine halbe Stunde mit dem Auto brauchen. Aber in der geteilten Stadt im permanenten Ausnahmezustand mit Straßensperren und Kontrollposten wird ihr Vorhaben zu einem Wettlauf gegen die Uhr. Hany Abu-Assad zeigt Ranas Weg zum Bräutigam als anschauliche Metapher für ein Leben im Zeichen der Besatzung, ein Hindernisparcours nach Art des Landes. Sensibel erforscht der Film, wie das von Furcht, Verdächtigungen und Paranoia gezeichnete Klima bis in die intimsten Bereiche des zwischenmenschlichen Lebens wirkt.