Der Dieb des Lichts

Der Dieb des Lichts
Regie: Aktan Arym Kubat, BRD/Fkr./Kirgisien 2010, 79 min, DF, FSK 12

Ein kleines Dorf in den Weiten Kirgisiens liebt den örtlichen Elektriker Svet-Ake, den man überall nur den »Herrn Licht« nennt. Der hat ein offenes Ohr – für den Herzschmerz der Dorfbewohner, ihren Ehefrust und ihre Lebenslust, doch vor allem für ihre Stromrechnung. Und das ist gut so, denn die Stromkosten in dem kleinen Dorf klettern in astronomische Höhen. Kaum jemand kann sich noch das Licht im Dunkel leisten. Und so lässt Svet-Ake die Stromzähler der Nachbarn auch schon mal rückwärts laufen – bis er schließlich seinen Elektriker-Posten verliert. Doch Herr Licht hält fest an einer kühnen Vision, die das Dorf aus der Misere führen soll: einen riesigen Windpark will er bauen. Die Unabhängigkeit hat ihren Preis. Um den Windpark realisieren zu können, muss sich Svet-Ake mit dem neuen Bürgermeister arrangieren, dem es mehr um das eigene als um das Wohl der Dorfbewohner geht.
Aus einem Land im politischen Umbruch kommt eine stille Geschichte, die in ihrer betörenden Bilderkraft und ihrem feinsinnigen Humor einzigartig ist und die Licht und Luft der kirgisischen Landschaften zum Tanzen bringt.