City Of God

City Of God
Regie: Fernando Meirelles, Brasilien/Fkr./USA 2002, 128 min, DF, FSK 16

Die „Stadt Gottes", das Elendsviertel in Rio, ist geprägt von Armut, Drogenhandel und Gewalt, die von rivalisierenden Gangs ausgeht und von der Polizei geduldet wird. Die Kindheit ist früh zu Ende. In dieser Umgebung wachsen der rücksichtslose Dahindo und der schüchterne Buscapé auf. Während Dahindo in den Kokain-Handel einsteigt, will Buscapé Fotograf werden. Dahindo etabliert sich als brutaler Drogenboss des Viertels. In dem angesehenen Mane und dessen Gang erwächst ihm ein neuer Gegner. Buscapé dokumentiert mit seiner Kamera die eskalierende Gewalt zwischen den beiden Gangs und begründet damit seine Karriere als Fotograf. Der eine bannt aufs Bild, was der andere verbricht: Bandenkriege, Überfälle auf Bordelle, Morde, Schlachten mit der Polizei. Wenn sich die Kamera in einem Strudel um den jungen Fotografen dreht, sehen wir Bilder aus der Kindheit der Protagonisten, die den unaufhörlichen Kreislauf der Gewalt auf eindrückliche Weise symbolisieren. Atemlos und packend erzählt der preisgekrönte Film eine Geschichte von Armut und Drogen, Ehrgeiz und Gewalt in Rio aus der Perspektive derer, die sie täglich erleben. (IKF)

Am 11.10. um 10:00 Uhr mit einer Einführung durch Prof. Werz, Universität Rostock

Am 07.10. um 17:30 Uhr Eintritt für Schüler € 2,00