B-52

B-52
Regie: Hartmut Bitomsky, BRD/Schweiz 2001, 109 min

Nach dem 2. Weltkrieg beginnt in den USA die Entwicklung eines Langstreckenflugzeuges, das später als B-52 maßgeblich die Strategie des Kalten Krieges tragen wird. Ursprünglich für den Abwurf von Atomwaffen gebaut, wird das Flugzeug im Vietnamkrieg auch für Flächenbombardements und Tiefflüge eingesetzt. Ein Drittel der Flotte wartet inzwischen in der Wüste Arizonas auf seine Verschrottung, doch nach wie vor ist die B-52 ein Musterbeispiel für Ingenieurkunst und Fertigungstechnik, ein Symbol für die militärische Potenz der USA. Sachlich und informativ bereitet Hartmut Bitomsky den Werdegang sowohl des technischen als auch des politischen Phänomens „B-52“ auf, wobei ihm Aufnahmen von großer Schönheit gelangen, in die Interviews und Archivaufnahmen eingebunden sind. „Indem wir die technische Komplexität der Maschine und die konzeptionelle Leistung seiner Erfinder (an)erkennen, wird zugleich das Missverhältnis deutlich, das zwischen der Komplexität des Geräts und der archaischen Simplizität eines Krieges als Problemlösung besteht. Die Belebung der B-52 aktualisiert die Problematik, wie wenig Erfindergeist und intellektuelle Anstrengung dahin geht, Konflikte nicht in Krieg zu überführen.“ (epd film)