Das ganze Leben liegt vor dir

Das ganze Leben liegt vor dir
Regie: Paolo Virzì, Italien 2008, 117 min, DF, keine FSK

Heiter und voller Lebenslust erzählt der Film die Geschichte der hübschen Sizilianerin Marta: Sie hat ihr Philosophiestudium mit der Bestnote abgeschlossen. Doch bei der Jobsuche handelt sie sich nur Absagen ein. Als Marta das kleine Mädchen Lara kennen lernt, das anstelle ihrer überforderten Mutter Sonia einen Babysitter für sich sucht, sagt Marta zu. Während Sonia in einem Callcenter jobbt, das völlig nutzlose Geräte verkauft, erzählt Marta Lara Platons Höhlengleichnis als Gute-Nacht-Geschichte. Als ein Job in der Tagesschicht des Callcenters frei wird, greift Marta zu.
Zwar wundert sich die Akademikerin über die morgendlichen Motivationsgesänge in der Firma, doch feiert sie rasch Erfolge, weil sie ihre Menschenkenntnis und das Internet nutzt. Ihr Erkundungstrip in die Job-Wirklichkeit konfrontiert die etwas naive Intellektuelle, die sich jahrelang mit Heidegger & Co. befasst hat, mit krassen Auswüchsen des Berlusconi-Kapitalismus: dummdreisten TV-Shows, dem Schönheitswahn der Schönheitsoperierten, dem Frust der Studienabbrecher, dem allgegenwärtigen Mobbing, ohnmächtigen Gewerkschaften und ausbeuterischen Arbeitgebern.