Carpatia

Carpatia
Regie: Andrzej Klamt, Ulrich Rydzewski, BRD 2004, 127 min, OmU (Polnisch, Slowakisch, Ukrainisch, Rumänisch), FSK o. A.

Über 1500 Kilometer erstrecken sich die Karpaten durch den Osten Europas und sind bis heute eine der abgelegensten, unbekanntesten Gebiete des Kontinents geblieben. Regisseur Andrzej Klamt und sein Co-Autor und Kameramann Ulrich Rydzewski haben sich auf die Reise begeben zu den Menschen und Orten dieses Gebirgszuges. Sie begegnen Goldgräbern, Zauberern, Kuhhirten und Chassiden, nehmen Einblick in das Leben der Huzulen, Goralen und Sinti. Das Leben ist oft sehr hart in den gebirgig-ländlichen Gebieten, aber es konnte sich auch eine Ursprünglichkeit und tiefe Verbundenheit mit der Natur und ihren jahreszeitlichen Abläufen erhalten. Montage und Kamera haben sich ganz an den Lebensrhythmus der Menschen angepasst: Lange Einstellungen lassen die gewaltige Schönheit der Landschaft erfahrbar werden, zeigen die Protagonisten bei ihren täglichen Verrichtungen und geben ihnen Zeit, von ihrem Leben, Träumen und Wünschen zu erzählen. „Carpatia“ ist ein ungewöhnlich poetischer Dokumentarfilm, der von einer unbeachteten Welt erzählt und sich dabei jeder Aussteiger-Romantik verweigert.