Bread & Roses

Bread & Roses
Regie: Ken Loach, GB/Spanien/BRD 2000, 110 min, OmU (Englisch)

Maya hofft auf ein besseres Leben in den USA. Von den Querelen, die ihr bei der illegalen Einreise aus Mexiko entstehen, kann sie sich gewitzt befreien und erreicht schließlich Los Angeles. Ihre Schwester Rosa lebt bereits hier. Mit etwas Glück und Bestechung ergattert Maya, wie schon ihre Schwester, einen der begehrten Jobs in der Putzkolonne eines Bürogebäudes. Doch dann taucht Sam auf, ein junger, engagierter Gewerkschafter und versucht, die Leute zu mobilisieren, sich gegen die hemmungslose Ausnutzung ihrer Notlage zur Wehr zu setzen. Verbesserte Arbeitsbedingungen oder fristlose Entlassung mit existenzbedrohenden Folgen heißen die Alternativen, denen sich jeder einzelne der zumeist lateinamerikanischen Belegschaft stellen muß… Regisseur Ken Loach hat sich mit seinen Filmen („Land and Freedom“, „Carla’s Song“) immer wieder politischen Themen zugewandt. In diesem Film skizzierte er die soziale Realität, wobei es ihm äußerst überzeugend gelang, Politisches und Privates zu einer emotional bewegenden Geschichte zu verbinden.