Bonjour Sagan

Bonjour Sagan
Regie: Diane Kurys, Fkr. 2008, 117 min, DF, FSK 12

Françoise Quoirez, die später den Künstlernamen Sagan trägt, schreibt im zarten Alter von siebzehn Jahren einen Roman, der wenig später zu einem echten literarischen Skandal wird und sich mehr als 30 Millionen Mal verkauft. Der Name des Buches, das 1954 veröffentlicht wurde, ist „Bonjour Tristesse“. Doch der schnelle Erfolg über Nacht wird für die Autorin zu einer lebenslangen Bürde. Fortan läuft sie dem Ruf des literarischen Wunderkindes hinterher, umgibt sich mit falschen Freunden, wirft mit Geld nur so um sich und wird nach einem schweren Autounfall zuerst morphium-, dann kokainabhängig. Der Spielfilm erzählt die Geschichte der Sagan zwischen literarischem Ruhm und exzessivem Lebensstil. (www.kino-zeit.de)