Auswege

Auswege
Regie: Nina Kusturica, Österreich 2003, 90min, OmU (Deutsch, Bosnisch), keine FSK

Claudia, Sladjana und Margit, drei Frauen unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher sozialer Herkunft, erkennen allmählich, dass sie lange Zeit in einem ständigen Schockzustand gelebt haben und dies für normal hielten. Alle drei befinden sich in Beziehungen voller Gewalt. Sladjana wird von den Eifersuchtsattacken ihres Mannes Dragan gequält, der ihr aus Strafe die Kinder wegnimmt und sie bei seiner Mutter unterbringt. Claudias Mann Werner wurde bereits von der Polizei aus der Wohnung verwiesen. Als sie ihn wieder bei sich aufnimmt, vergewaltigt er sie. Margits Leben wird bestimmt von der Angst vor ihrem Ehemann Hans. Mit Hilfe von Esoterik, Karaoke und Französischkursen versucht sie ihre Probleme zu verdrängen. Nina Kusturica: „Klare Bilder ohne viel Schatten, Tagbilder und Lichtbilder sollen das Gefühl vermitteln, dass Gewalt nicht in der Dunkelheit des Unbekannten passiert, sondern in der Nähe, die wir zu kennen glauben. Der Film ist als Intensivkurs über das Potential der Abgründe zwischenmenschlicher Beziehungen gedacht, aber auch über die Möglichkeit des Ausbruchs aus diesem Teufelskreis, bei dem eigene Zweifel überwunden werden, die drohende Zerstörung aufgehalten und Mut für die Zukunft gefasst wird.”

Eine Veranstaltung von Frauen helfen Frauen e.V. im Rahmen der bundesweiten Anti-Gewalt-Woche.