Alaska.de
Regie: Esther Gronenborn, BRD 2000, 86 min

Gerade ist die 16jährige Sabine zu ihrem Vater nach Hohenschönhausen gezogen. Sie paßt nicht mehr in die Lebensplanung der Mutter. Über ihre Mitschüler hat sie Kontakt mit der Clique um Micha, der gerade aus dem Jugendknast entlassen wurde. Man spielt Billard, hört Musik, dreht vielleicht mal ein kleines Ding, bis es am Rande eines Streetballspiels zur Auseinandersetzung mit einem jungen Mann kommt, die einen tödlichen Ausgang nimmt. Sabine ist die einzige Zeugin und so schickt Micha Eddie vor, herauszufinden, wieviel Sabine wirklich weiß. Es ist der Anfang einer Liebesgeschichte, doch sind die Umstände denkbar ungünstig.