Kino-Blog

  • Rückblick
  • Kino-Blog
  • li.wu.-Programmtipps 16. – 22.04.
3 Tage in Quiberon
© Prokino

li.wu.-Programmtipps 16. – 22.04.


veröffentlicht: 16.04. 2020
Schlagwörter: Wochenprogramm


Nach dem sonnigen Osterwochenende haben wir für die kommenden Tage drei Filme ausgesucht, die mit unseren ganz persönlichen Empfehlungen daherkommen.


3tagequiberon

3 Tage in Quiberon | FSK 0

Heike empfiehlt: Romys Schneiders legendäres, drei Tage währendes Interview, dass sie 1981 dem Reporter des Stern gab, überzeugt mit ikonischen Fotografien und hervorragenden Schauspielern. EIn Filmerlebnis in Schwarz-Weiß.

Den Film in der arte-Mediathek schauen. Bis 21. April 2020 online. Das Anschauen ist kostenlos.


jayandsilentbob

Jay & Silent Bob Reboot | FSK 16

Fabian freut sich über die Rückkehr der beiden Kultfiguren: Selten war die Empfehlung »nur für Fans« so wichtig wie bei meinem persönlichen Wochenhighlight »Jay & Silent Bob Reboot«. Kevin Smith ist zurück in seinem New Jersey-Filmuniversum und legt einen Reboot von »Jay & Silent Bob schlagen zurück« vor. Wieder geht es darum nach Hollywood zu gelangen, um einen Film zu verhindern. Voll mit Referenzen, Cameos, Insiderwitzen und Nostalgie – für Fans von Clerks, Dogma, Mallrats und Co. ein Heidenspaß – für alle anderen vermutlich eher ziemlich unwitziges Geblödel.

Der Film ist auf DVD erhältlich und u. a. direkt in Rostock bei der anderen buchhandlung bestellbar. Außerdem kann der Film bei amazon prime video gestreamt werden.


asun

A Sun | empfohlen ab 16

Max rät zu dieser asiatischen Filmperle: Dieser taiwanesische Film hat beim Golden Horse Festival 2019, dem nationalen Filmpreis, groß abgeräumt und wurde als Bester Film, Beste Regie, Bester Hauptdarsteller, Bester Nebendarsteller und Bester Schnitt ausgezeichnet. Das Dama kreist um die Familie von Fahrlehrer A-Wen. Während der ältere Sohn ein Vorzeigeschüler ist, muss der jüngere ins Jugendgefängnis. Dies ist jedoch erst der Auftakt für turbulente Jahre. Regisseur Mong-Hong Chung nimmt sich für seine Erzählung Zeit und lässt die Charaktere zur Entfaltung kommen. Neben Schicksalsschlägen gibt es auch immer wieder feinen Humor. Zudem schafft die Kamera es immer wieder, teils trostlos wirkenden Orten hypnotische Bilder zu entlocken. Zugegeben, dies ist ein Film, der nach der großen Leinwand schreit.

Der Film ist bei Netflix anschaubar, dazu muss ein Abo abgeschlossen werden, wodruch Kosten entstehen.