Kino-Blog

  • Rückblick
  • Kino-Blog
  • li.wu.-Programmtipps 26.03. – 01.04.
kino-blog

li.wu.-Programmtipps 26.03. – 01.04.


veröffentlicht: 26.03. 2020
Schlagwörter: Wochenprogramm


Liebe li.wu.-Fans, auch für diese Spielwoche (Kinofilme starten regelmäßig an einem Donnerstag) haben wir wieder Filme ausgewählt, die mit unseren ganz persönlichen Empfehlungen präsentiert werden. Wir haben was Neues, einen Hitchcock und europäisches Genrekino sowie eine Empfehlung unseres Wunderlinchens, für die Kleinen und Junggebliebenen.


Gelobt sei Gott

Gelobt sei Gott | FSK 6

li.wu.-Filmvorführer Max denkt: Basierend auf den tatsächlichen Ereignissen erzählt, nein, vielmehr begleitet Regisseur François Ozon in seinem Spielfilm die Opfer wie auch die Täter. Dabei stehen die Vorfälle über den Charakteren. So lassen wir die vermeintliche Hauptfigur nach einer Weile zunächst hinter uns und weitere Protagonisten werden vorgestellt und näher beleuchtet. Dies ist stets ruhig und wenig sensationsheischend inszeniert, fesselt dabei aber den Zusehenden. Denn der Film zeigt, wie unterschiedlich die einzelnen Menschen mit den Geschehnissen umgehen. Von direktem Konfrontationskurs bis zu Verdrängung bietet sich so ein breites Spektrum, bei dem auch die Frage nach dem Glauben gestellt - und auf vielfältige Weise beantwortet wird. Für mich zeigt sich hier großes Kino, denn statt einfacher und eindeutiger Antworten sucht jeder Mensch auf seine Weise nach Lösungen. Zurecht wurde dieser Film bei der letztjährigen Berlinale mit dem Silbernen Bären, dem Großen Preis der Jury, ausgezeichnet.

Der Film erscheint am 27. März auf DVD. Diese ist online bestellbar u.a. direkt in Rostock bei der anderen Buchhandlung.


Der Mann der zuviel wusste

Der Mann, der zuviel wusste | FSK 12

li.wu.-Filmvorführer Fabian ist gespannt: Auf der Suche nach Tipps für die kommende Woche bin ich über Filme gestolpert, die ich in der kommenden Woche selbst endlich mal sehen möchte, um vorhandene Bildungslücken zu schließen und ich einfach neugierig auf die Filme bin. Beginnen werde ich mit »Der Mann, der zuviel wusste« in der arte-Mediathek. Nicht die berühmtere Version aus den 50ern mit James Stewart und Doris Day, sondern das ebenfalls vom Master of Suspense Alfred Hitchcock inszenierte Original von 1934 mit Peter Lorre in der Hauptrolle.

Den Film in der arte-Mediathek schauen. Bis 31. Mai 2020 online. Das Anschauen ist kostenlos. Der Film liegt im Originalton (Englisch) vor und kann mit deutschen Untertiteln geschaut werden.


Fräulein Smillas Gespür für Schnee

Fräulein Smillas Gespür für Schnee | FSK 12

Empfohlen von de li.wu.-Chefin: Bille Augusts Verfilmung des gleichnamigen Romans von Peter Høeg eröffnete 1997 den Wettbewerb der Berlinale. Smilla Jaspersen, Tochter einer Grönländerin und eines Dänen, wohnt zurückgezogen in Kopenhagen. In ihrem Haus lebt auch ein grönländischer Junge, der eines Tages im Winter vom Dach stürzt und stirbt. Smilla sieht seine Spuren im Schnee und ist überzeugt davon, dass es kein Unfall war. Aus diesem Anfang entwickelt sich eine sehr packende Geschichte, die den Zuschauer bis ins ewige Eis führt. Dass Bernd Eichinger den Film produziert hat, garantiert solides, erfolgsorientiertes Handwerk. Für einen echten Filmkunstliebhaber wird hier sicher zu konventionell erzählt. Aber die starke weibliche Hauptfigur trägt den Film (auch wenn man kritisch fragen kann, ob es keine Inuit-Schauspielerinnen gab?). Und immerhin wird hier das schwierige Verhältnis der Dänen und Grönländer angerissen - bis 1953 war Grönland dänische Kolonie und erst 1979 erlangte es Selbstverwaltung und innere Autonomie. Gewonnen hat den Goldenen Bären 1997 übrigens Miloš Forman mit Larry Flynt - Die nackte Wahrheit.

Den Film in der arte-Mediathek schauen. Bis 31. März 2020. Das Anschauen ist kostenlos. Der Film ist auf Deutsch, in einer Hörfilmfassung sowie im Original (allerdings mit französischen Untertiteln!) anschaubar.


Mein Nachbar Totoro

Wunderlinchen empfiehlt: Mein Nachbar Totoro | FSK 0

li.wu.-Filmvorführer Heiko meint: Der Film erzählt einfach eine zu Herzen gehende Geschichte, wunderbar kindlich naiv und fantasievoll. Ein japanisches Werk, das mich immer wieder zum Staunen bringt und einen am Ende vollkommen glücklich entlässt. Zudem ein tolles Familienprogramm für insbesondere jüngere Kinder, die gerade nicht zur Schule oder in den Kindergarten gehen dürfen.

Der Film ist auf DVD und Blu-ray Disc erhältlich. Diese sind online bestellbar u. a. direkt in Rostock bei der anderen Buchhandlung. Zudem ist der Film online bei Netflix anschaubar, dazu muss ein kostenpflichtiges Abo abgeschlossen werden.