Kino-Blog

  • Rückblick
  • Kino-Blog
  • li.wu.-Programm im Oktober
Dogman

li.wu.-Programm im Oktober


veröffentlicht: 06.10. 2018
Schlagwörter: Monatsprogramm Sonderveranstaltungen


Liebe Kinofreunde,

den diesjährigen Oktober erwarten wir bereits seit Längerem voller Vorfreude. Denn das Lichtspieltheater Wundervoll wird tatsächlich schon 25 Jahre alt! Dafür schon an dieser Stelle ein großes Dankeschön an alle Freunde, Förderer und Filminteressierten, die dies ermöglicht haben und auch weiterhin ermöglichen und uns während all der Zeit unterstützt haben. Selbstverständlich möchten wir das auch gemeinsam feiern - die genauen Termine finden sich weiter unten.

Film des Monats

dogman

»Dogman«, der neue Film von Matteo Garrone, erzählt die Geschichte eines »kleinen Mannes«: Marcello ist Hundefriseur in einem trostlosen Vorort einer italienischen Küstenstadt. Der gutmütige Vater einer kleinen Tochter ist in der Nachbarschaft durchaus angesehen. Doch Simoncino, ein früherer Boxer, verbreitet mit seinem kriminellen Vorgehen Angst und Schrecken. Marcello, der den Ganoven zunächst aus Freundlichkeit unterstützt, sieht sich bald der Ablehnung des Ortes ausgesetzt. Er muss handeln...

Für seine Darstellung erhielt Hauptdarsteller Marcello Fonte beim Filmfestival in Cannes die Auszeichnung als »Bester Darsteller«. Zudem wurde der Film just als italienischer Beitrag für den Oscar als Bester fremdsprachiger Film ins Rennen geschickt. Der Film ist zu sehen ab 19. Oktober.


Wir feiern 25 Jahre li.wu.!

25 Jahre li.wu. möchten wir im Rahmen mehrerer Veranstaltungen feiern: Am Sonntag, 14.10., sind ab 15 Uhr vor allem die Kleinen und Kleinsten eingeladen, beim »Kindergeburtstag im li.wu.« im Metropol mitzufeiern. Es wird gebastelt, es werden Kurzfilme gezeigt und eine kleine Stärkung zwischendurch gibt es ebenfalls.

Der nächste Punkt der Feierlichkeiten steht am Donnerstag, 18.10., um 18 Uhr an. Wir laden ins Metropol zum »Geburtstagsempfang«, bei dem Frau Dr. Selling, Leiterin des Amt für Kultur, Denkmalpflege und Museen das Grußwort sprechen wird.

Die große Fete steigt dann am Samstag, 20.10., ab 19 Uhr in der FRIEDA 23. Zur »Geburtstagsparty« freuen wir uns auf sie und euch und möchten ordentlich feiern! Es gibt Musik, ein Quiz, kurze Filme und hoffentlich viele schöne Gespräche!

Wer es ein wenig gemütlicher mag, den laden wir tags darauf, am Sonntag, 21.10., ab 15 Uhr zum entspannten »Kaffeklatsch« in die FRIEDA 23. Bei Kaffee und Kuchen blicken wir gemeinsam auf 25 Jahre li.wu. zurück, bevor es den DEFA-Film »Nelken in Aspik« und damit ein Wiedersehen mit Armin Müller-Stahl und Eva-Maria Hagen gibt.


Sonderveranstaltungen

 Iuventa

Am Sonntag, 14.10., um 17 Uhr ist in der FRIEDA 23 der Dokumentarfilm »Iuventa« über die Initiative JUGEND RETTET und deren Einsatz zur Rettung von Menschenleben im Mittelmeer zu sehen. Im Anschluss an den Film stehen Crewmitglieder zum Filmgespräch bereit. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem AStA der Universität Rostock statt.

Die nächste »Cine Mar Surf Movie Night« findet am Montag, 15.10., um 21 Uhr im Metropol statt. Gezeigt werden aktuelle Kurzfilme rund um Abenteuer, Surfen, Reisen und Feminismus. Außerdem gibt es wieder die Gelegenheit tolle Preise zu gewinnen. Tickets kosten 10,- €.

 Ein Schotte macht noch keinen Sommer

Ebenfalls am Montag, 15.10., ist um 18 Uhr in der FRIEDA 23 der Film »Ein Schotte macht noch keinen Sommer« zu sehen. Die Tragikomödie um den 75. Geburtstag eines eigensinnigen Großvaters wird im Rahmen des 20. Geburtstages des Hospiz' Rostock gezeigt. Vor dem Film gibt es eine kurze Einführung. Der Eintritt kostet 5,- €.

 A Woman Captured

Gibt es heute noch Sklaverei? Wie ist es, wenn Menschen nicht frei über ihr eigenes Leben entscheiden können? Diesen Fragen geht am Sonntag, 22.10., um 19 Uhr, der Film »A Woman Captured - Eine gefangene Frau« in der FRIEDA 23 nach. Anschließend gibt es eine Podiumsdiskussion mit Regisseurin Bernadett Tuza-Ritter, Fabian Scheller, Regionalleiter DGB Rostock-Schwerin und Claudia Kajatin, Geschäftsführung Landesfrauenrat MV. Moderiert wird das Gespräch von Kristin Zimmermann von Radio LOHRO. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Bund Deutscher PfadfinderInnen MV statt. Der Eintritt ist frei.

Der BOxer und der Tod

In der li.wu.-Schatzkiste gibt es in Gedenken an Manfred Krug den selten gezeigten tschechoslowakischen Film »Der Boxer und der Tod« aus dem Jahr 1963 zu sehen. Am Montag, 22.10. um 20 Uhr in der FRIEDA 23 ist Krug, der vor fast genau zwei Jahren verstorben ist, dabei in der Rolle eines KZ-Kommandanten zu sehen. Vor dem Film gibt es eine kurze Einführung.

Elternschule

Am Freitag, 26.10., ist um 19 Uhr in der FRIEDA 23 der Film »Elternschule« zu sehen. Der Dokumentarfilm über die ganzheitliche Behandlung von Kindern und Eltern wird gerahmt von einem anschließendem Filmgespräch mit dem Protagonisten des Films Dipl.-Psychologe Dietmar Langer, seines Zeichens Leitender Therapeut an der Kinder- und Jugendklinik Gelsenkirchen.

 It Must Schwing

Im Metropol heißt es am Freitag, 26.10., ab 18 Uhr 15 Jahre Jazzclub Rostock meets 25 Jahre li.wu.! Dann gibt es zu Live-Jazz im Foyer Wein und einen Imbiss, ehe um 19 Uhr »It Must Schwing! - The Blue Note Story« gezeigt wird. Der Dokumentarfilm porträtiert die Geschichte des legendären Labels Blue Note Records. Vorverkauf für die Veranstaltung ist ab 6. Oktober.

 jungfrauenquelle800

Als zweiten Film unserer Retrospektive zu Ingmar Bergman zeigen wir »Die Jungfrauenquelle«. Darin beherbergt Max von Sydow als Vater einer ermordeten Tochter zunächst ohne sein Wissen die Mörder, bis diese sich versehentlich selbst Preis geben. Zu sehen ist der Film in der FRIEDA 23. Wir zeigen die deutsche Fassung am Samstag, 27.10., um 18 Uhr und die schwedische Originalversion mit Untertiteln am Sonntag, 28.10., um 20 Uhr. Vor dem Film gibt es jeweils eine Einführung.

die unsichtbaren800

Im BÖLL-Montagskino ist am Montag, 29.10., um 19 Uhr, der Film »Die Unsichtbaren - Wir wollen leben« zu sehen. Im Anschluss an den Film, der das jüdische Leben in Berlin 1943 skizziert und mit Interviews mit Zeitzeugen kombiniert, steht Regisseur Claus Räfle zum Gespräch zur Verfügung. Die Vorführung findet im Rahmen der 3. Jüdischen Kulturtage Rostock in Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung MV statt.

halloween special

Am 31. Oktober ist nicht nur Reformationstag, auch Halloween wird gefeiert. Anlässlich des Schreck- und Spukfestes zeigen wir in der FRIEDA 23 im Halloween-Special zwei ausgewählte Klassiker des 80er-Jahre-Horrorfilms: »Hellraiser« und »A Nightmare on Elm Street« haben jeder auf seine eigene Weise das Genre geprägt, auch abseits handgemachter Spezialeffekte und literweise Kunstblut. Die englischen Originalversionen gibt es am Dienstag, 30.10., ab 22 Uhr zu sehen. Auf Deutsch ist das Halloween-Special am Mittwoch, 31.10., ebenfalls ab 22 Uhr zu erleben. Es wird jeweils Einführungen geben - und vielleicht auch Süßes oder Saures. Der Eintritt für das Special mit beiden Filmen beträgt 12,- €.


Das Oktober-Programm

Filmposter1

Bei all den Feierlichkeiten und Sonderveranstaltungen könnte man denken, dass unser reguläres Programm da nicht mithalten könnte. Doch dem ist mitnichten so: »Ein Filmwunder« betitelte die große spanische Zeitung El Mundo den italienischen Film »Glücklich wie Lazzaro« (ab 04.10. im Metropol), in dem der gleichnamige Protagonist auf eine neue Art der Zeitreise gesandt wird. Alice Rohrwachers beobachtet und hinterfragt in ihrem Film gesellschaftliche wie politische Strukturen. Ebenfalls aus Italien stammt »Cinderella the Cat« (ab 4.10. im Metropol). Das Animationswerk, welches sich an dem klassischen Aschenputtel-Märchen orientiert, verlegt die Handlung auf einen Ozeanriesen, der in einer nahen Zukunft in Neapel vor Anker liegt. Beim italienischen Filmpreis konnte das Werk den Preis für die Beste Produktion und die Besten Visuellen Effekte mit nach Hause nehmen. Weiterhin im Programm ist »Wackersdorf« (noch bis 10.10. in der FRIEDA 23). Der Film inszeniert den geplanten Bau einer atomaren Wiederaufbereitungsanlage als spannende Studie einer Gesellschaft, die einerseits von Landflucht und Arbeitslosigkeit bedroht ist, gleichzeitig aber auch feststellt, dass Arbeit nicht um jeden Preis erkauft werden muss. Wegen der großen Nachfrrage wieder im Programm ist Andreas Dresens Porträt von Baggerfahrer und Liedermacher »Gundermann« (ab 04.10. in der FRIEDA 23).

runde2

Spannend und dramatisch wird es ebenfalls. Das preisgekrönte Drama »Nach dem Urteil« (in Cannes 2017 mit dem Silbernen Löwen für Beste Regie ausgezeichnet) erzählt von einem Streit um das Sorgerecht (ab. 11.10. im Metropol). Während die Kinder bei der Mutter bleiben möchten, ordnet das Gericht an, dass dem Vater am Wochenende der Umgang erlaubt ist. Doch dieser ist impulsiv und überaus aggressiv. Gleichzeitig jedoch stellt sich die Frage, ob die Mutter stets bei der Wahrheit bleibt. Spannungen innerhalb eines Familiengefüges untersucht auch »Offenes Geheimnis« (ab 11.10. in der FRIEDA 23). Mit Penélope Cruz und Javier Bardem sind Oscar-prämierte Schauspielgrößen in den Hauptrollen zu sehen. Im Zentrum des Films steht eine Hochzeit, bei der plötzlich eine Teenagerin verschwunden ist, was das langsame Aufdecken verschiedener Geheimnisse der Großfamilie zu Tage treten lässt. In Detlev Bucks »Asphaltgorillas«« begeben wir uns in die Unterwelt von Berlin-Kreuzberg. Allerdings versteht Regisseur Buck es, Klischees von Gangstergeschichten zu überdrehen und kurzweilig zusammenzufügen. Eine ganz andere Gangart schlägt »Nanouk«« (ab 19.10. im Metropol) an, der von der Suche eines Vaters nach seiner Tochter erzählt. Eben jener Papa lebt dabei nach traditioneller Art in der Eiswüste Jakutiens und macht sich auf in unsere Welt, um seinen Nachwuchs wiederzusehen.

runde3

Eine großartige Emma Thompson gibt es in »Kindeswohl« (ab 25.10. im Metropol) zu erleben. Thompson spielt eine Londoner Familienrichterin, die in einem Fall entscheiden muss, ob ein Leukämiekranker Jugendlicher entgegen den Willen seiner Eltern, Zeugen Jehovas, eine lebensrettende Bluttransfusion verabreicht werden darf. Um Jugendliche geht es auch in »Girl« (ab 25.10. im Metropol). Die 15-jährige Lara will eine Karriere als Balletttänzerin erreichen. Als wäre die Belastung dabei nicht schon hoch genug, kommt hinzu, dass sie noch im Körper eines Jungen steckt und eine Geschlechtsumwandlung will. »Familie Brasch« (ab 25.10. in der FRIEDA 23) haben wir - wie Gundermann - ebenfalls nochmals im Programm. Annekatrin Hendel Dokumentarfilm über die gleichnamige Familie ist gleichsam auch ein Zeugnis deutscher (Nachkriegs)Geschichte. Und schließlich präsentieren wir noch »Sprechstunde« (am 22., 28. und 30.10. im Metropol). Die DOkumentation beleuchtet die Kraft der Gemeinsamkeit, die Menschen einen kann.


Wunderlinchen

wunderlinchen

Auch für die Kleineren und Junggebliebenen gibt es im Oktober Filme zu entdecken. In der Ferienzeit gibt es »Das Pferd auf dem Balkon« (ab 06.10.). Darin entdeckt der Junge Mika eines Tages ein Pferd auf einem Nachbarbalkon, was der Beginn eines turbulenten Abenteuers ist. Abenteuerlich wird es auch in dem Animationsfilm »Janosch - Komm, wir finden einen Schatz« (ab 13.10.). Denn Tiger, Bär und Hase machen sich auf, zum X auf der Schatzkarte zu gelangen. Und mit »Das doppelte Lottchen« (28.10.) gibt es zum Monatsende hin eine neue Verfilmung des Klassikers von Erich Kästner zu erleben. Dabei spielen natürlich die bei der Geburt getrennten Zwillinge die Hauptrollen.

Euch und ihnen wünschen wir einen tollen Herbstanfang mit reichlich Entdeckungen und Geburtstagsgrüßen in unseren Sälen im Metropol und der FRIEDA 23!

Tickets für unsere Veranstaltungen können an unseren Kassen vor Ort gekauft werden. Oder sie nutzen die Möglichkeit des Online-Ticketing (inkl. VVK-Gebühr).

Das geburtstagsfrohe li.wu.-Team