Ein Tick anders
©

Ein Tick anders

Regie: Andi Rogenhagen, BRD 2011, 85 min, FSK 6


Eva lebt mit ihrer leicht verrückten Familie im beschaulichen Städtchen Marl. Ihre Oma hat eine Vorliebe für das Bauen von Sprengsätzen, die Mutter frönt ihrem Kaufrausch und der liebenswürdige, leicht trottelige Vater sitzt heimlich im Park und schreibt Bewerbungen. Da fällt auch nicht weiter ins Gewicht, dass Eva das Tourette-Syndrom hat und die Bankangestellten schon mal obszön beschimpft oder mit „Heil Hitler“ begrüßt. Doch dann bekommt der Vater ein Jobangebot in Berlin und die Familie plant den Umzug. Für Eva wäre es die Katastrophe, so abrupt ihre vertraute, heile Welt zu verlassen. Doch zum Glück gibt es ja noch den kleinkriminellen Onkel Bernie, der mit seiner Band einen Flop nach dem anderen landet. Mit ihm schmiedet Eva einen Plan.
Eröffnungsfilm der Rostocker Filmtage zu psychischen Erkrankungen. Mit anschließendem Filmgespräch unter fachkundiger Leitung.