Hirsch Heinrich

Defa – Weihnachtskurzfilm - Päckchen

Alle Jahre wieder laden wir am 24.12. um 10 Uhr zu einem weihnachtlichen Kinderkinoerlebnis. Und da das in diesem Jahr ein Päckchen aus drei Kurzfilmen ist und man Weihnachtsgeschenke ja nicht vorzeitig öffnet, gibt es an dieser Stelle nur ein paar Brotkrumen: ein Zehnender aus China, ein verhinderter Weihnachtsbraten und ein verlorenes Gemüse, das im Winter gern mit Schnee verbaut wird…
Eigentlich ist ja schon der zweite Advent vorbei, also zwei Klappen aufgemacht:

Hirsch Heinrich (DDR 1964), R: Günter Rätz, Flachfigurenfilm, Farbe, 13 min.

Heinrich wundert sich, warum heute keine Kinder vor seinem Gehege stehen. Es sei Weihnachten, hört er. Und so zieht er los, um zu sehen, was das ist, Weihnachten...

Die Weihnachtsgans Auguste (DDR 1984), R: Günter Rätz, Puppentrickfilm, Farbe, 22 min.

"Mik is, als ob ik keen Federn nich hätt. Man trag mich sofort in Peterles Bett"

und nach dem dritten Advent kommt hier der dritte Film:

Die gestohlene Nase (DDR 1955), R: Kurt Weiler, Puppentrickfilm, Farbe, 12 min.

Karl, Katrinchen und Spatz bauen einen schönen Schneemann, doch am Morgen ist die Nase verschwunden. Auch am nächsten Morgen fehlt die Möhre...